Août / August

Paris, 16.08.16  | Dans le train … Les champs de blé, les champs de blé les moissonneuses et plus loin, les champs moissonnés jaunes et ras sous le soleil deux camionettes pimpantes blanches dans un immense champ jaune á côté des hommes minuscules grimpant le mât électrique isolé.

Mehr lesen …

Blog-Notes / Notiz-Blog

„Comment je fais pour récupérer ma place?“ „Vous allez régler en arrivant et vous allez récupérer votre place en suite.“ Dialogue au téléphone avec la caissière du Jazz-Club Sunside/Sunset   Was muss ich tun, um mir einen Platz zu schnappen? Erst zahlen Sie, dann schnappen Sie sich Ihren Platz.

Mehr lesen …

Blog-Notes / Notiz-Blog

8.08.16 | Au supermarché „De l´amour, on n´a rien à foutre, nous …“, un commis noir,  discutant avec un client de leurs expériences avec les femmes. Je rigole en passant. Pointant le commis du doigt: „C´est l´ange blanc“, dit le client. / „Liebe … das geht uns doch irgendwo vorbei ..“, sagt der schwarze Angestellte im Supermarkt, der mit einem Kunden über Erfahrungen mit den Frauen redet. Ich höre es im Vorbeigehen und muss lachen. „Das ist der weiße Engel“, sagt der Kunde und deutet auf den Angestellten.

Mehr lesen …

Letzten Sonntag in Belleville / Europe Elégie

Paris, 31.07.16. |  Belleville ist ein auf der Höhe über der Stadt gelegenes traditionelles Arbeiterviertel, mit dem Place des Fêtes, der Kirche Jean-Baptiste und der langen Rue de Belleville mit vielen Läden und Cafés. Sie reicht in ihrem unteren Teil bis an den Park der Buttes de Chaumont. Bekannt wurde das Viertel auch, weil hier die Brüder Lumière ihre ersten Filmversuche unternahmen, und in den „Studios de Belleville“ genau hier, auf der Höhe neben den Buttes Chaumont, das französische Kino begann. Das Quartier ist heute auch bekannt für sein munteres und dabei erschwingliches Nachtleben mit Clubs und “musikalischen Cafés”. Ich ging über den Berg, die Rue Compans steil hinauf, dann hinunter auf den Place des Fêtes, wo  sonntags offenbar ein…

Mehr lesen …

Paris – Nice / Nice – Paris 2

Au bar, il y a une vieille dame derrière moi qui me chatouille sur mon épaule pour me montrer son ticket qu´elle ne peut pas lire. „5 Euro 10“, je lui dis, c´est pour sa bière et le café de l´homme qui l´accompagne. „Etes-vous Egyptienne?“ me demande-t-elle après. Elle a de beaux yeux marrons, vifs et en même temps rêveurs, qui font l´éclat de son visage régulier et d´une beauté impressionnante. Comme je n´ai pas du tout l´air d´une Egyptienne, je suis grande, mince et très pale, je lui demande: „Et vous, Madame, êtes-vous Egypienne? Moi, je suis Allemande …“ „Non, Israélienne“, elle me dit, „mais j´ai tellement aimé cette chanteuse … comment elle s´appelle déjà?“ „Oum Kalsoum“, j´avance. „Oui!“…

Mehr lesen …

Paris – Nice / Nice – Paris 1

Mit diesem Blog wollte ich ursprünglich vom „normalen“Alltag in Paris berichten. Hier taucht die interessante Frage auf, was in der globalisierten Welt „normal“ ist. Die unerwarteten tragischen Ereignisse von Nizza, die in den letzten Tagen erneut in die Normalität hereingebrochen sind, scheinen mir genau diese Frage aufzuwerfen. Anders gesagt, alle müssen sich fragen: „Was ist auf der Welt normal?“ Selbstverständlich möchte ich nicht aussparen, was über Paris in den Medien präsent ist, und es ist bekannt, dass auch alles, was in Frankreich passiert, Auswirkungen auf seine Metropole und ihre Menschen hat. Ich werde also mehr über die Aktualität und Reaktionen auf aktuelle Ereignisse zu schreiben, mehr Fotos einstellen, als ich vorhatte, denn ich wollte mich hauptsächlich auf Texte beschränken. Place…

Mehr lesen …

Der Penner / Le clochard

Um 17 Uhr schwillt der Verkehr in Paris und schwappt hier an die Ecke im 19. Arrondissment, wo sich fünf Straßen kreuzen. Ich sitze in der Bar an der Ecke wie in einer Loge und schaue zu. Martin kommt, dreht sich eine Zigarette. Wir sprechen über den Penner von der Rue d´Hautpoul. „Ich finde, er erinnert an einen Mönch. Er murmelt vor sich hin, in einer Sprache, die nicht französisch klingt. Mein Gastgeber hat einmal mit ihm geredet, er ist anscheinend Iraner und spricht ein wenig Englisch.“ Martin ist erstaunt, ihn interessiert der Penner sehr, er hat ihn aber noch nie zu einem Gespräch bereit gefunden. „Letztes Jahr hatte er einmal ein Bein gebrochen“, erzählt Martin. „Ja, so sah ich…

Mehr lesen …

Hinter den Kulissen: Galeries Lafayette

Paris, 1.07.16  |  Das Luxuskaufhaus Galeries Lafayette am Boulevard Haussmann, kurz vor Beginn des Wochenendes. Le basar de luxe, les Galeries Lafayette sur le Boulevard Haussmann, juste avant le weekend.  Mich interessiert, wie es hinter den Kulissen dieses Konsumtempels aussieht, bei dem die Leute geduldig Schlange stehen, um teure Waren einkaufen zu dürfen. / J´aimerais regarder derrière les coulisses de ce „temple de la consommation“ où les gens sont prêts de patienter pour pouvoir acheter des produits très chers. Durch die Bekanntschaft mit einem Mitarbeiter der Galeries Lafayette erhalte ich Zugang zu Bereichen, die normalerweise für Käufer, Touristen und andere Schaulustige gesperrt sind. / Je connais un employé qui m´a pu montrer les régions du magasin qui sont normalement interdits…

Mehr lesen …

La Boum / Die Fete

Paris, 26.6.16  |  Je viens de passer une nuit blanche parce que ce samedi encore, des voisins de l´immeuble en face fêtaient une boom. La musique était mise à fond, les gens dansaient, par les portes-fenêtres ouvertes du balcon on les entendait chanter et les fumeurs qui s´y trouvaient parlaient et riaient un peu fort pour s´entendre. Avec le temps tout était encore plus fort, rires, chants, chahuts. Après des heures que cela durait, la musique était brusquement arrêtée, sans doute par l´intervention des voisins. Les invités continuaient de chanter en choeur les mêmes chansons ou plutôt chants, puis qu´il s´agissait surtout de hip-hop. Regardant le ciel rosir, je pensais que les voisins sont définitivement mal placés quand des fêtards…

Mehr lesen …

Chez l´horloger / Beim Uhrmacher

L´enseigne d´une boutique vieillote tout en-bas de la rue d´Hautpoul porte le titre „La chance électrique“, et en dessous, sur le volet roulant, il y a un tag couleur kaki disant, si on regarde bien, „Horloger“, avec, entre les lettres, deux reveils-matin blancs ironiquement déformés comme les montres de Dalí. J´y suis passée avec Martin, mon voisin, il me dit que cet horloger „a la spécialité de réparer toutes sortes de montres.“ Mais la boutique est fermée, c´est un peu une fatalité avec Martin, on est le 17 et l´horloger ne travaille qu´aux dates pairs. Le 18 j´ai pu entrer, c´est un espace grand et haut, la vitre de la devanture éclaire très bien un intérieur qui n´a certainement pas…

Mehr lesen …