Au supermarché 2

Paris, 1 er décembre 2016. Une vieille dame avec un chien minuscule, en laisse, dans le supermarché. Elle a une coiffure de petites boucles blanches et elle porte de grosses lunettes de soleil. En s´approchant de moi avec son caddy, elle titube et doit s´appuyer sur mon bras gauche. „Excusez-moi, ce sont des vertiges que j´ai, faut pas croire que je suis alcolisée …“, elle me dit avec un petit rire narquois. „Mais il faut pas s´excuser“, je réponds, „comment puis-je vous aider?“ Elle voulait que je lise la date d´expiration sur son paquet de biscottes, c´était le 20 décembre 2016. A la caisse la caissière indienne chuchote à sa collègue: „Elle fait toujours le voyage, et c´est toujours David…

Mehr lesen …

Der 13.November / le 13 novembre

    Paris, 15. November 2016.  Besuch bei den Cafés, vor denen im letzten Jahr am 13. November achtzehn junge Menschen von islamistischen Terroristen niedergemäht wurden. Eine Marmorplatte gegenüber, an der Mauer des Hôpital Saint Louis, nennt ihre Namen, französisch, schwedisch, arabisch klingende … Darunter hat die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, vor zwei Tagen einen Kranz mit blau-weiß-roter Schleife niedergelegt, als sich das Ereignis jährte. Daneben sind einige andere Kränze und viele Blumensträuße, Teelichte und kleine brennende Kerzen. Es sammeln sich immer wieder ein paar Menschen davor, mich ergreift Trauer, wie ich sie in dem vergangenen Jahr nicht mehr gespürt hatte. Es wird mir plötzlich wieder bewusst, was passiert ist. Die beiden Cafés an gegenüberliegenden Straßenecken sind längst wieder…

Mehr lesen …

Paris – Berlin

Au Centquatre à Paris, il y a aussi une installation des architectes Kuehn Malvezzi , (24.09.2016 – 04.01.2017) qui montre un projet à Berlin: House of One qui va rassembler sous un même toit une synagogue, une mosquée et une église chrétienne. Je suis allé au Petriplatz, au coeur de Berlin près de l´Ile des Musées, pour voir l´emplacement. Il y a encore les vestiges de l´ancienne Petrikirche, endommagée pendant la deuxiéme guerre, en suite la ruine de l´église néogothique encore bien en pied avait été déblayée en 1960 par les autorités de la RDA. Ces vestiges gisent sous une construction type hangar. J´ai pris en photo le grand arbre qui restera quand le House of one sera bâti et…

Mehr lesen …

L´Ancien d´Algérie / Der Veteran aus Algerien

Paris, 28.10.16  Au café du coin. Hier j´y étais, comme toujours avec Martin, qui salue un vieux monsieur, grand et plutôt baraqué malgré son age, marchant à  l´aide d´une canne. Il prend place à la table à côté de nous et raconte qu´il aura une dure journée aujourd´hui car ce sont les obsèques d´un ancien camarade qui est mort à 102 ans. On est impressionnés. Le monsieur ajoute qu´il avait fait la guerre, 14-18 et 39-40 et la guerre d´Algérie. On est encore plus impressionnés. Les obsèques se tiendront au Mont Valérien. Martin et moi, un Irlandais et une Allemande, n´ont aucune idée de ce que cela veut dire, le Mont Valérien. „Non, ce n´est pas si loin“, qu´il nous…

Mehr lesen …

Jean Follain: Le silence/ Die Stille

Jean Follain: Le silence Au fond du temps veille un verdoyant silence fait avec les bourgs, les villes et les coteaux il dort et s´accomplit il épuise une pierre et celle-ci tombe un soir d´hiver sur une femme étrangère aux seins couleur d´opale qu´enferme du drap rouge. Avec la femme meurent d´infimes bêtes une fleur, un oiseau, un calvaire écrasés par la même pierre.   Die Stille[1] In der Tiefe der Zeit grünt eine wunderbare Stille die aus Dörfern Städten und Hängen besteht Sie schläft und vollendet sich Sie lockert einen Stein und dieser fällt an einem Winterabend auf eine fremde Frau deren opalfarbene Brust mit rotem Stoff bedeckt ist Mit der Frau sterben zugleich winzige Tiere eine Blume ein…

Mehr lesen …

Centquatre

Paris, 23.10.16  104, Rue d´Aubervilliers Un peu à l´écart, le long de la voie ferrée, mais toujours dans le 19ème, un ensemble industriel axé sur plusieurs cours, transformé en un vrai centre culturel, où le weekend on rencontre une foule, surtout de jeunes, qui dansent, font de la musique, des tableaux, de la sculpture avec des bâches et des tuyaux en plastique très blanc. La première fois j´ai visité ce centre un vendredi après-midi, c´était le 13 novembre 2015, on connaît la suite. Il y avait une expo d´Ai Weiwei, au milieu de la première cour une immense sculpture d´une centaine de bicyclettes assemblées et superposées, filigrane et forte à la fois, on s´imaginait les milliards de Chinois tous avec…

Mehr lesen …

Le retour / Zurück

Paris, 22.10.16  Bei der Abfahrt ging die Sonne dramatisch auf, dunkelrot-violett zwischen zerrissenen Wolken im Osten, aber der blaue Himmel darüber versprach einen schönen Tag, „une belle journée“. Über Frankreich lag Nebel, besonders dicht in den Senken, nicht lange vor der Ankunft aber riss er plötzlich auf und es erschien eine Straße, Autos und ein Bus kamen aus dem Schatten hervor, blitzten hell in einer plötzlich fröhlich gewordenen Atmosphäre. Die Champagne zog in Beige mit wenigen Dunstfetzen vorbei. Aber um Paris lag dann ein Wall aus dicker grauer Wolle, meine Nachbarin verzog das Gesicht, sie hatte gehofft, noch ein paar Stunden die Sonne in Paris zu genießen, bevor sie weiterfuhr, „nach Chartres“, dort war das gleiche Wetter, sagte ihr Handy.…

Mehr lesen …

Paris im August: Die Vögel/ Les oiseaux

24.08.16 | Die Vögel Alter Mann (Penner?), weißhaarig, langer Bart, er hat einen sehr krummen Rücken, füttert an der Rue Rambuteau, gleich neben dem Klohäuschen am Platz vor dem Centre Pompidou, die Tauben. Er hat zwei Einkaufstrolleys, vollgestopft mit Beuteln, es ist abends, kurz vor Sonnenuntergang. Er streut Körner, vielleicht sind es Maiskörner, auf den Boden aus. Es sind sicher zweihundert Tauben in der Nähe, auf dem Pflaster der kleinen Terrasse, auf dem Dach des Klohauses gleich daneben, und wenn er einen seiner Baumwollbeutel leert, gibt es ein großes Flattern, die Vögel fliegen so dicht, dass die helleren Unterseiten der Flügel aufgeklappt werden, es ist ein Brausen in der Luft, etwas Unheimliches, der alte Mann mittendrin im Gewirr der Flügel,…

Mehr lesen …

Palais de Tokyo

Paris, 21.08.16  |  In einem Artikel in Le Monde vom 16.08.16 steht unter dem Titel Der Kunstmarkt im Wandel, dass in diesem Jahr bei Sotheby´s die begehrtesten hochpreisigen Kunstwerke sich nicht mehr so gut verkaufen. Unter anderem wird in dem Artikel angegeben, dass sich die Freizeitgewohnheiten der Käufer gewandelt hätten, statt zur Auktion bei Sotheby´s zu gehen, um Kunst zu kaufen, fahren sie lieber zu den von Edelgalerien organisierten „Events“, etwa in einem Schloss auf dem Land. Es sei deutlich ein „Drang nach immateriellen Erfahrungen“ spürbar, daher versuche man ihnen „außergewöhnliche Erlebnisse“ zu bieten. Es wird auch erwähnt, dass der Palais de Tokyo, die Pariser Adresse für zeitgenössische Kunst, sich bemüht hat, diesem Klientel Exklusives wie etwa ein Abendessen mit…

Mehr lesen …