Vom Balkon

Ich sehe ein großes weißes Zeltdach gleich unten nebenan, es deckt das Schwimmbad mit dem 50-Meter-Becken; einen weißen Mittelmast, zwanzig Meter hoch, an ihm ist das Zeltdach wie bei einem Segelschiff an Tauen aufgehängt; das Wohngebäude gegenüber mit elf Etagen kleine Balkone und Fenster im Wechsel, die Haushaltshilfe der alten Dame die den Balkon gegenüber putzt; tief unten das Pflaster der Sackgasse; hinter dem Wohngebäude, neben dem Schwimmbad eine Kinderkrippe ganz neu, drei verschachtelte Kuben, das Gärtchen davor, wo die Kleinen nachmittags spielen, indem jedes ein Spielgerät aus Plastik schiebt; eine winzige grüne Rutschbahn in der Mitte; um die Kuben herum vom Regen üppige blühende Linden, am Ende der Gasse weitere Linden neben der weißen Kuppel der Sauna, die zum…

Mehr lesen …

Au supermarché

Paris, 7.6.16 |  „Bonjour Madame, comment ça va?“ Le jeune africain est en train de remplir les boissons, je le croise aux eaux minérales. „Je vais bien, merci …“ „Je vous ai déjà vue avant!“, il sourit. „Oui, je suis allemande, mais je viens assez souvent à Paris dernièrement.“ „De Berlin?“ „Non, pas vraiment … de Fribourg.“ „J´étais une fois en Allemagne et ce qui m´a plu là-bas, c´était qu´on servait le café dans de grandes tasses!“ Dans tout le magasin il y a des paquets de marchandises qui viennent d´arriver sur un grand camion. Ce petit commerce, où travaillent surtout des indiens, a été modernisé dernièrement, et il s´est développé en un supermarché de vitrines réfrigérées toutes en verre,…

Mehr lesen …