Places / Plätze

Paris, 30.09.2018  Gestern Abend spielte auf der Place des Fêtes, oben auf den Buttes Chaumont, die Musik. Ich hörte es, als ich von der Metro heraufstieg, sie kam aus einer eher schrillen Jahrmarktsbude aus Plastik, die mitten auf dem sehr großen Platzes stand. Die kleine Menschenmenge verlor sich ein wenig in dem weiten, kaum erleuchteten Raum. Außerdem waren alle schwarz gekleidet, nur die Gesichter und die weißen Hemdkrägen der Männer leuchteten ein wenig in der Dunkelheit. Die Musik war eine Art Klezmer mit Anklängen an Militär und Elektro. Die Männer, und nur sie, tanzten, oder vielmehr, sie gingen in einem angedeuteten Takt im Kreis. Ich dachte, ein Jüdisches Fest, als ich sah, dass die Männer schwarze Hüte trugen, einige wenige auch schwarze Baseballmützen. Kleine und größere Jungen marschierten mit, ab und zu lief ein kleines Mädchen herbei oder wurde von einem Mann auf den Schultern getragen. Die Frauen standen um den von den Männern beschriebenen Kreis herum, und schauten zu, wie diese den Rhythmus immer mehr zu genießen schienen. Es herrschte eine fröhliche Stimmung von bescheidener Festlichkeit. Ich ging zu einer Gruppe junger Frauen, um mich nach dem Namen der Feier zu erkundigen. Mir wurde mit einem freundlichen Lächeln mitgeteilt, dass es sich um das Ende von Sukkot, dem Laubhüttenfest, handele.
Ich hatte bisher immer über den Namen des Platzes gerätselt, er erinnert also daran, dass wir uns in einem Viertel mit jüdischer Tradition befinden – daneben leben hier auch viele Muslime aus Afrika, sonntags ist auf dem Platz ein afrikanischer Markt.

Ein anderer Platz in Paris wurde an diesem Wochenende „Place Jean-Michel Basquiat“ getauft, nach dem amerikanischen Maler mit karibischen Wurzeln, der in den 70er Jahren schnell zum Star wurde und 1988 im Alter von nur 28 Jahren starb. Er ist heute so etwas wie ein moderner Klassiker der Jungen Wilden. Die Fondation Louis Vuitton widmet ihm vom 3. Oktober an eine große Ausstellung. A suivre.

Paris, 30.09.2018  Hier soir, sur la Place des Fêtes en haut des Buttes Chaumont, il y avait de la musique. Venant du métro, je l´ai entendu, elle sortait d´une cabane de kermesse en plastique bien au milieu de la place. La petite foule autour se perdait un peu dans le grand espace à peine éclairé. &En plus, tous étaient habillés de noir, il y avait juste les visages et les cols blancs des hommes qui luisaient un peu dans le noir. La musique était klezmer avec un petit côté militaire et électro. Les hommes, et seulement eux, dansaient au son de cette musique, ou plutôt, ils cheminaient dans un cercle au pas légèrement cadencé. Une fête juive, j´ai pensé, quand je voyais que les hommes portaient des chapeaux noirs, quelques-uns aussi une casquette baseball noire. Des petits et grands garçons marchaient avec eux, et de temps en temps, une petite fille se joignait au cercle ou un des hommes en portait une sur ses épaules. Les femmes étaient là, autour, regardant les hommes saisis par le rythme. L´ambiance était gaie et modestement festive. J´ai approché un groupe de femmes pour m´enquérir de la cause de l´événement. On m´a informé de façon très aimable que c´était „succot“, la fête des cabanes, qui se terminait.

Le nom de la place des fêtes, qui à ce soir était une énigme pour moi, me rappelle donc que je suis dans un quartier de tradition juive – entre autres, puisqu´il y a beaucoup d´africains et notamment des nord-africains musulmans.

Une autre place dans Paris a été nommée ce weekend „Place Jean-Michel Basquiat“, d´après le peintre américain, d´influence caribéenne, la star fulgurante des années 70, mort prématurément à l´age de 28 ans en 1988. La Fondation Louis Vuitton lui consacre, à partir du 3 octobre, une grande exposition. A suivre.

Kommentare sind geschlossen.