Die „Rasse“ und die Uni

Paris, 13.01.2019  Der Beitrag des Chefredakteurs von Le Monde (12.1.19) berichtet von dem sich verschärfenden Konflikt an den französischen Universitäten zwischen den „Universalisten“, den Verfechtern der universellen Werte, und den „Dekolonialen“, meist jüngeren Wissenschaftlern in Soziologie und Politikwissenschaften, die aus ehemaligen französischen Kolonien stammen. Michel Guerrin weist auf die Paradoxie hin, dass einerseits der Begriff „Rasse“ 2018 aus der französischen Verfassung gestrichen wurde, dass dieser nun aber an der Universität als Kampfbegriff wieder auftaucht, und zwar benutzt von der anderen Seite, den ehemals Kolonisierten. Nach Michel Guerrin sind daran die „cultural studies“ schuld, die er grosso modo als schädlichen amerikanischen Import hinstellt. Guerrin nennt aber nicht den Grund für die Streichung des Begriffs der „Rasse“, nämlich dass die Auffassung von…

Mehr lesen …

Paris im Januar ´19

Paris, 11.01.2019  „Man meint fast, es wäre Frühling“, sagt die junge Frau mit dem Kinderwagen an der Bushaltestelle. „Das Plastik mach ich nicht drüber, so viel Plastik ist nicht gut …“ Unterhalb des Lenkers der jungen Mama ist ein Regenschutz ein wenig zusammengeknittert. Die Kleine isst mit ihren kleinen Fingern sehr sorgfältig ein Stückchen Stangenbrot. „Sie ist sehr süß“, antworte ich. „Danke!“, die Frau ist froh, dass wir ins Gespräch gekommen sind. Es gefällt mir an dem 19. Bezirk, dass die Leute meist kommunikativ sind. Es ist ein sehr gemischtes Viertel, die Frau könnte aus dem Maghreb stammen, ein großer Teil der Bevölkerung hier ist jüdisch, es gibt einige Schwarzafrikaner, daneben die Franzosen und Leute wie ich, Passantinnen, die öfter…

Mehr lesen …