Sprache und Sprechen/ Langue et langage

Paris, 25.09.2019  … auf der Theaterbühne. Es ist das große Thema von Valère Novarina, Schriftsteller, Philosoph, Dramatiker, der im Moment am Theater de La Colline sein Stück L´animal imaginaire inszeniert (zu sehen bis zum 13. Oktober). Am 23.September besuchte ich im Kino MK2 am Quai de Loire eine Veranstaltung mit einem Dokumentarfilm und einem Gespräch zwischen Novarina und dem Direktor dieses Theaters, Wajdi Mouawad. Als Übersetzerin bewege ich mich immer in diesem Universum, man könnte sagen Untergrund, der Sprache und des Sprechens, zwischen, unter und jenseits der Sprache, denn ja, es gibt einen Raum des Schweigens, des Unaussprechlichen, zwischen ihnen. Um mit Novarina zu sprechen (oder mit Glissant, Chamoiseau, die ich übersetze), fallen wir zwischen den Worten, die wir sprechen…

Mehr lesen …

Nach den Ferien in Macronien/La rentrée en Macronie

Paris, 22.09.2019  Seit den aufsehenerregenden Demonstrationen der Gelbwesten im letzten Winter ist es augenfällig, das Fußvolk der französischen Republik ist unzufrieden mit den Leistungen der Regierung unter dem Präsidenten Macron, der wegen des Versprechens von mehr Bürgerbeteiligung die Wahl 2017 mit einem Erdrutschsieg gewann. Denn „die Auswirkungen der Reformen kommen nicht bei den Leuten an, sie bleiben hinter ihren Erwartungen zurück, es geht zu langsam …“, fasste der engste Berater von Macron damals die Lage zusammen. Schon zu Anfang des Jahres hat Premierminister Philippe sein Kabinett hart an die Kandare genommen (Le Monde, 20.9.19.), sie müssten besser dafür sorgen, dass ihre Maßnahmen auch wirklich in den Köpfen der Bürger ankommen. Wie alarmiert die Stimmung ist, kann man daran ablesen, dass…

Mehr lesen …

Im Zug / Dans le train

 Paris, 19.09.2019  Draußen die blonden Streifen der gemähten Felder wie im Herbst, aber das Licht ist noch sommerlich Drinnen drei junge Frauen stricken mit den Schnüren ihrer Handys. Paris, 19.09.2019 Dehors les bandes blondes des champs fauchés, signes d´automne, mais la lumière est toujours d´été Dedans trois jeunes filles tricotent les fils de leur mobile.

Mehr lesen …

Le café de Dora Maar

Paris, 27.06.2019  In den Pariser Cafés sind Missverständnisse in der englischen Sprache recht häufig. Gestern war ich in der Cafeteria des Centre Pompidou, ich gehe dort gerne hin, auch wenn es ein bisschen teuer ist, es lohnt sich wegen der Leute. Ein Trio Amerikaner, Sechzig – oder vielleicht eher Achtzig-jährige waren vor mir an der Theke, sympathisch und gebildet. Der Herr vor mir hatte einen „Grapefruit-Juice“ bestellt. Die junge Bedienung hält ihm ganz selbstverständlich eine kleine Flasche Traubensaft hin. Auch als er protestiert, ist sie sich ihrer Sache sehr sicher und zeigt die hübschen „grapes“ auf dem Etikett – weder dem Trio noch mir war je diese sprachliche Falle aufgefallen. Ich gehe gerne hin wegen des Milieus, das dort verkehrt,…

Mehr lesen …

Euro-Elsassien/Euro-Alsacie

Paris, 26.06.2019  Sie heißt „Collecitivité européenne d´Alsace“, schon als Wortungetüm ein Fremdkörper, in etwa „Europäisches Kollektiv Elsass“, eine administrative Sondervereinbarung für die bisherigen Departements des Ober- und Unter-Elsass, die bereits mit Lothringen in der Region „Grand-Est“ zusammengeschlossen sind. (Le Monde vom 26.6.19) In einer Karikatur werden als Alternativ-Vorschläge „Über-Vogesen 2000“, „Transrhine-Valley“ oder „Euro-Elsassien“ genannt. Aus dem Artikel in Le Monde wird deutlich, dass manche regionalen Kräfte und Parteien sich mehr Eigenständigkeit gegenüber der Zentralregierung in Paris gewünscht hätten. Bei dem Gesetzesvorschlag, der seit Montag im Parlament beraten wird, handelt es sich also um einen Kompromiss. Immerhin wird den Elsässern darin zugestanden, „grenzüberschreitend mit Deutschland und der Schweiz zu kooperieren“, und dies unabhängig auszuhandeln. Offenbar wird der Wunsch Emmanuel Macrons nach…

Mehr lesen …

Die Blauen Frauen /Les Bleues

Paris, 25.06.2109  In Frankreich findet im Moment nicht nur die Fußballweltmeisterschaft der Frauen statt – die Franzosen fiebern auch heiß mit ihrem Team. Dieser Bericht soll nicht nur Tatsachen beschreiben, die in Deutschland weniger Beachtung finden, sondern ein Licht auf die Berichterstattung werfen – wie immer anhand von Le Monde. Unvorstellbar, 11 Millionen französische Fernsehzuschauer sahen das Eröffnungsspiel und haben sich offenbar sofort in die Bleues verliebt (statt „Bleus“ für die Männer, man beachte das zusätzliche „e“). Mit der Begeisterung im Rücken setzen sie sich durch, sie spielen weiter in erstaunlicher Form, angefeuert vom Publikum landesweit – es ist ihre WM. Sie gewinnen auch gegen oberstarke Gegnerinnen wie Brasilien und erreichen das Viertelfinale gegen die USA am 28.6. Die französische…

Mehr lesen …

Wie steht es mit Notre Dame? / Et Notre Dame?

Paris, 14.05.2019  Tief getroffen von dem Unglück, hatte ich die Umgebung von Notre Dame bisher gemieden. Ich machte mir nur ein Bild, wenn ich die Rue Beaubourg entlangkam, wo man einen guten Blick auf das gesamte Dach der Kathedrale hat. Gestern war ich überrascht, dass die große weiße Plane über dem Loch in der Mitte fehlte und wieder ein Gerüst aufragte, fast wie vor dem Brand – nur ohne den spitzen Turm. Im Internet fand ich dann die Nachricht, dass die Arbeiten zum Schutz des Dachs bereits seit dem 26. April abgeschlossen sind, „dank der perfekten Koordination zwischen den verschiedenen Dienstleistern und Partnern, die zu den Arbeiten mobilisiert worden waren.“(Sputnik) Dies hat mich in meiner Hoffnung bestärkt, nun doch in…

Mehr lesen …

Le modèle noir

Paris, 12.05.2019  Das schwarze Modell, die aktuelle Ausstellung im Musée d´Orsay (bis 21.Juli), lässt sich anhand der verschiedenen Bedeutungen des Wortes Modell verstehen. Zunächst ist es die reale Figur, die Modell steht, das „Sujet“ oder „Subjekt“, das man auf dem Bild dargestellt sieht. Ist es eine Person „schwarzer Hautfarbe“, wird das Subjekt ambivalent. Das Modell steht auch für ein Vorbild, hier repräsentiert die Figur mit der schwarzen Haut den Anderen, mehr ein Zeichen, ein Symbol, als ein menschliches Wesen. Mit der französischen Kolonisierung Afrikas fand dieser Andere häufiger Eingang in die Malerei der Künstler, die alljährlich in Paris im Herbstsalon ausstellten. Auch umgab ihn zunächst die Aura des Exotismus und Orientalismus mit ihren klischierten Details, dazu angetan, die rassistische und…

Mehr lesen …

Ein Maler unserer Zeit /Peintre de notre temps

  Paris, 20.03.2019  Brian Maguire, Maler, geboren 1951 in Irland, „ist auf dieser Insel weit vor der Küste Europas aufgewachsen“, wie er es ausdrückt. Ich traf ihn am 17. März für ein (längeres) Interview anlässlich seiner Londoner Ausstellung, von dem ich hier einige Passagen zitieren will. Nachdem er anfangs das Ziel einer „sozialistischen Kunst“ verfolgte, meint er heute „nicht viel mehr zu verstehen außer seiner eigenen Existenz.“ Dabei kritisiert er die Konsumgesellschaft und „eine Kultur unter der Hegemonie ihrer Werte. Der Konsumismus braucht die Demokratie nicht.“ BT: Sie versuchen sich also als Künstler gegen alldies zu positionieren, ausgehend von Ihrer eigenen Existenz? BM: Wissen Sie, wie findet man heraus, was man tun kann? … Im Moment fokussiere ich mich auf…

Mehr lesen …

Demos in Paris / Manifs à Paris

Paris, 17.03.2019  Heute morgen hören wir von Ausschreitungen in der Nähe der Champs Elysées, von Gewalt und Brandstiftung am Rande weiterer Demos von Gelbwesten. Es sind gestern aber auch 45000 Bürger aus allen Landesteilen für eine nachhaltige Klimapolitik durch die Straßen gezogen. Sie haben sich den Schülern angeschlossen, die am Freitag zu über 100000 demonstriert hatten. Hier ein Foto …

Mehr lesen …