Jean-Michel Basquiat

Paris, 12.11.2018  Diesen Bericht von der Ausstellung in der Fondation Louis Vuitton (noch bis zum 14.1.2018) liefere ich schriftlich, (fast) ohne Bilder, bitte gehen Sie auf die Website der Fondation, um sie anzuschauen. Ich wollte nicht, wie viele andere Besucher, ständig fotografieren. Ich bin auch nicht der App zur Ausstellung gefolgt, denn ich wollte mich fokussieren, die eigenen Eindrücke wiedergeben – denn nach meiner Meinung spielt die Kunst, wo sie im Betrachter etwas in Bewegung setzt. Ich greife nur einige Bilder heraus und gebe wieder, wie ich sie erlebt habe. Neben meiner Begeisterung für moderne Kunst kann ich etwas zum Hintergrund der Show beisteuern, was zur Vertiefung des Erlebnisses beitragen kann. Als deutsche Übersetzerin des karibischen Kulturkritikers Edouard Glissant und…

Mehr lesen …

Trump in Paris | Trump à Paris

Paris, 11.11.2018  Es ist Herbstwetter in Paris mit viel Regen, Wind und Pfützen überall, durch die die Autos spritzen. Die Stadt ist am Wochenende wie immer belebt, die Pariser gehen gerne am Sonntag shoppen, erledigen den Großeinkauf am Samstagabend oder Sonntagvormittag. Wegen des Weltkriegsgedenkens am Grab des Unbekannten Soldaten mit 70 Staatenlenkern ist die Stadt um die Champs Elysées heute großräumig abgesperrt. Gestern nachmittag herrschte bereits eine gewisse Spannung in den Geschäftsstraßen, die Leute nahmen eher belustigt wahr, wie Polizeiwagen mit Sirene vorbeirasten oder wie sich plötzlich ein kleiner von ihnen dramatisch auf der belebten Kreuzung von St Michel mit Blaulicht und Sirene querstellte, und anschließend seine Insassen mit dem rot-weißen Absperrband aufgeregt hin und her liefen, sie wussten wohl…

Mehr lesen …

Weltkriegsgedenken

Paris, 09.11.2018  Emmanuel Macron wird in Deutschland nach wie vor eher wie eine Lichtgestalt gesehen, er ist Pro-Europäer und jung, so dass er eine Frische in die Politik bringt, die ihr ansonsten leider fehlt. In Frankreich hat er schon seit seiner Wahl zum Präsidenten viele Gegner von Links, die seinem neoliberalen Hintergrund misstrauen, der sich tatsächlich in seinen häufig einsamen und genialischen Regierungsentscheidungen durchsetzt. Die Zahl der Kritiker wird immer größer, denn die Bewegung République en marche (REM), die in einer großen Welle Sachkundige aus der Gesellschaft in die Nationalversammlung brachte, tut sich schwer mit der Parlamentsarbeit, sie hatten nicht einmal ein Jahr Vorbereitungszeit, bis Macron antrat. Auch in der Umweltpolitik vergisst Macron seine Wahlversprechen (etwa die Schließung des AKW…

Mehr lesen …

Places / Plätze

Paris, 30.09.2018  Gestern Abend spielte auf der Place des Fêtes, oben auf den Buttes Chaumont, die Musik. Ich hörte es, als ich von der Metro heraufstieg, sie kam aus einer eher schrillen Jahrmarktsbude aus Plastik, die mitten auf dem sehr großen Platzes stand. Die kleine Menschenmenge verlor sich ein wenig in dem weiten, kaum erleuchteten Raum. Außerdem waren alle schwarz gekleidet, nur die Gesichter und die weißen Hemdkrägen der Männer leuchteten ein wenig in der Dunkelheit. Die Musik war eine Art Klezmer mit Anklängen an Militär und Elektro. Die Männer, und nur sie, tanzten, oder vielmehr, sie gingen in einem angedeuteten Takt im Kreis. Ich dachte, ein Jüdisches Fest, als ich sah, dass die Männer schwarze Hüte trugen, einige wenige…

Mehr lesen …

Mutations /Energiewandel

Paris, 28.09.2018  Nicolas Hulot ist im August von seinem Amt als Umweltminister im Kabinett Macron zurückgetreten. Dabei war er der beliebteste Minister,  schon lange bekannt als Kämpfer für die Ökologie. Als Grund gab Hulot seine Enttäuschung nach einer Reihe von nicht realisierten Wahlversprechen an, er sagte, „er wolle sich nicht weiter belügen.“ Yannick Jadot von der französischen Grünen Partei (Europe écologie-Les Verts) meinte, „mit seinem Abschied zieht Nicolas Hulot die Konsequenz daraus, dass die Regierung keine Umweltpolitik hat.“ Ich habe mit meinen französischen Freunden darüber gesprochen, die selbst den Grünen nahestehen. Nach ihrer Meinung ist in Frankreich eine grüne Politik schwer umzusetzen, weil allgemein zu wenig Interesse an ökologischen Fragen besteht. In Deutschland hingegen scheint die Ökologie der (einzige?) politische…

Mehr lesen …

Die Jugendlichen / Les jeunes

Paris, 27.09.2018  Wieder einmal in Le Monde (vom 24.9.) ist ein Artikel über das Mobbing in den Schulen zu lesen, das Phänomen wird in den französischen Medien ebenso aufmerksam beobachtet und kommentiert wie in Deutschland, nachdem es für die Opfer noch schwerer zu ertragen ist, wenn die Erniedrigung nach der Schule auf Instagram weitergeht. Hier nennt man sie die „Populären“, die „angesagten“ Mädchen und Jungen mit den Markenklamotten und haufenweise Freunden in den sozialen Netzwerken, die andere, weniger selbstbewusste und wohlhabende Klassenkameraden von oben herab behandeln und hänseln. Offenbar waren im letzten Schuljahr quergestreifte Matrosenshirts in Mode, bei denen an der Breite der Streifen abzulesen war, ob sie von der „coolen“ Marke agnès b. oder aus dem Kaufhaus Monoprix stammten.…

Mehr lesen …

3ème saison / 3. Staffel

Paris, 25.09.2018  Das wird nun schon die dritte Staffel der Berichte aus Paris (ja, die Staffel einer Serie heißt auf Französisch „saison“). Ich möchte sie in lockerer Folge fortsetzen wie bisher. Meist drehen sie sich um den 19. Stadtbezirk, mit den Menschen und Orten meines Alltags, wie der Supermarkt, der Bus Nr 75. Manchmal bespreche ich auch eine Ausstellung oder ein Konzert. Häufiger aber Themen der französischen Gesellschaft, die „jenseits des Rheins“ interessant sein können – damit meine ich aber beide Seiten! Denn ich möchte vor allem die beiden Ufer einander annähern, und die Sprachen. Tatsächlich war ich heute morgen wieder im Supermarkt. Am Vortag hatte ich eine Glühbirne mit Schraubverschluss für die Toilette gekauft, wo es ganz finster ist.…

Mehr lesen …

Simone Veil im Pantheon

Paris, 01.07.2018  Heute wird Simone Veil in einer feierlichen Zeremonie in das Pantheon „der großen Männer Frankreichs“ aufgenommen. Sie war es, die einst dafür sorgte, dass Marie Curie als eine der wenigen Frauen vor ihr „pantheonisiert“ wurde, wie es hier heißt, wenn auch erst sechzig Jahre nach deren Tod. Diesmal hat Präsident Macron die Initiative ergriffen, und erstmalig wird ironischerweise ihr Gatte, Monsieur Antoine Veil, mit umgebettet. Die allererste Frau im Pantheon, Sophie Berthelot, folgte dagegen 1907 ihrem Mann Marcellin, einem Chemiker. Zu dem Ereignis wurde in der Wochenendbeilage von Le Monde ein Interview mit der Historikerin Michelle Perrot, einer Spezialistin der Stellung der Frau, abgedruckt, das ich hier in großen Zügen wiedergeben will, denn es zeichnet ein Bild von…

Mehr lesen …

Banksy in Paris

Paris, 30.06.2018  Es war in allen französischen Zeitungen und man kann die Fotos im Internet sehen: Der Sprayer Banksy war wieder da. Der Brite wurde in den 2000er-Jahren durch seine Street Art bekannt, mit der er sich auf die Seite der Migranten stellt. Seine Kunst „fällt aus dem Rahmen“, er will außerhalb des Marktes bleiben, daher hält er seine Identität geheim und setzt seine Bilder sichtbar für jeden in den öffentlichen Raum. Das erste Bild, das jetzt auftauchte, war ein kleines Mädchen, das ein Hakenkreuz mit einem Ornament in Rosa übermalt. In den Artikeln geistern auch schon Schätzungen herum, wieviel die Tags wert sind, die bei Banksys diesjährigem Besuch entstanden sind, nachdem er die Stadt der Lichter schon mehrfach bereichert…

Mehr lesen …