Die „Rasse“ und die Uni

Paris, 13.01.2019  Der Beitrag des Chefredakteurs von Le Monde (12.1.19) berichtet von dem sich verschärfenden Konflikt an den französischen Universitäten zwischen den „Universalisten“, den Verfechtern der universellen Werte, und den „Dekolonialen“, meist jüngeren Wissenschaftlern in Soziologie und Politikwissenschaften, die aus ehemaligen französischen Kolonien stammen. Michel Guerrin weist auf die Paradoxie hin, dass einerseits der Begriff „Rasse“ 2018 aus der französischen Verfassung gestrichen wurde, dass dieser nun aber an der Universität als Kampfbegriff wieder auftaucht, und zwar benutzt von der anderen Seite, den ehemals Kolonisierten. Nach Michel Guerrin sind daran die „cultural studies“ schuld, die er grosso modo als schädlichen amerikanischen Import hinstellt. Guerrin nennt aber nicht den Grund für die Streichung des Begriffs der „Rasse“, nämlich dass die Auffassung von…

Mehr lesen …

Paris im Januar ´19

Paris, 11.01.2019  „Man meint fast, es wäre Frühling“, sagt die junge Frau mit dem Kinderwagen an der Bushaltestelle. „Das Plastik mach ich nicht drüber, so viel Plastik ist nicht gut …“ Unterhalb des Lenkers der jungen Mama ist ein Regenschutz ein wenig zusammengeknittert. Die Kleine isst mit ihren kleinen Fingern sehr sorgfältig ein Stückchen Stangenbrot. „Sie ist sehr süß“, antworte ich. „Danke!“, die Frau ist froh, dass wir ins Gespräch gekommen sind. Es gefällt mir an dem 19. Bezirk, dass die Leute meist kommunikativ sind. Es ist ein sehr gemischtes Viertel, die Frau könnte aus dem Maghreb stammen, ein großer Teil der Bevölkerung hier ist jüdisch, es gibt einige Schwarzafrikaner, daneben die Franzosen und Leute wie ich, Passantinnen, die öfter…

Mehr lesen …

„Gilets jaunes“

„Gilets jaunes“ Paris, 04.12.2018  Samstag war Paris Schauplatz ausschweifender Demonstrationen der „Gelben Westen“, die die Hauptstadt den ganzen Tag bis etwa 20 Uhr in Atem hielten. Ich selbst wurde gegen 19 Uhr vor dem Musiktheater Gaîté Lyrique Zeugin, wie ein Trupp sehr junger Schläger in schwarzen Lederjacken durch die Straßen rannte, lange vorher schon angekündigt durch Geschrei und das Krachen von Metall auf Asphalt und das Splittern von Glas. Sie waren sehr schnell, griffen sich die Absperrgitter für ein Konzert und schleiften sie ein Stück die Straße entlang. Ich konnte mich vor ihrer hasserfüllten Energie in das Foyer des Theaters flüchten. Die Schäden an Gebäuden, Bushaltestellen und Privat-Pkws waren groß, abgesehen von den 3-5 Millionen Euro an Einnahmen, die den…

Mehr lesen …

Atelier Brancusi

Paris, 02.12.2018  In Paris weht ein starker Wind, es ist wirklich Herbst geworden. Die Schlange vor dem Centre Pompidou verspricht eine Wartezeit von mindestens einer halben Stunde im prasselnden Regen. Ein Ort der Kunst ganz in der Nähe empfängt Besucher gratis und ohne zu warten, das Atelier Brancusi. Es liegt halb versenkt unterhalb der Treppe, die zur Rue Rambuteau führt. Mit den drei Häuschen, die herausragen, ahmt der Architekt Renzo Piano, der auch das Centre Pompidou mit entworfen hat, die kleinteiligen Atelierbauten in der Impasse Ronsin des 15. Stadtviertels nach, wo sich das Atelier des rumänischen Bildhauers bis zu seinem Tod im Jahr 1957 befand. Man fühlt sich wohl, nicht nur, wenn man hier vor der Kälte Schutz findet. Die…

Mehr lesen …

Jean-Michel Basquiat

Paris, 12.11.2018  Diesen Bericht von der Ausstellung in der Fondation Louis Vuitton (noch bis zum 14.1.2018) liefere ich schriftlich, (fast) ohne Bilder, bitte gehen Sie auf die Website der Fondation, um sie anzuschauen. Ich wollte nicht, wie viele andere Besucher, ständig fotografieren. Ich bin auch nicht der App zur Ausstellung gefolgt, denn ich wollte mich fokussieren, die eigenen Eindrücke wiedergeben – denn nach meiner Meinung spielt die Kunst, wo sie im Betrachter etwas in Bewegung setzt. Ich greife nur einige Bilder heraus und gebe wieder, wie ich sie erlebt habe. Neben meiner Begeisterung für moderne Kunst kann ich etwas zum Hintergrund der Show beisteuern, was zur Vertiefung des Erlebnisses beitragen kann. Als deutsche Übersetzerin des karibischen Kulturkritikers Edouard Glissant und…

Mehr lesen …

Trump in Paris | Trump à Paris

Paris, 11.11.2018  Es ist Herbstwetter in Paris mit viel Regen, Wind und Pfützen überall, durch die die Autos spritzen. Die Stadt ist am Wochenende wie immer belebt, die Pariser gehen gerne am Sonntag shoppen, erledigen den Großeinkauf am Samstagabend oder Sonntagvormittag. Wegen des Weltkriegsgedenkens am Grab des Unbekannten Soldaten mit 70 Staatenlenkern ist die Stadt um die Champs Elysées heute großräumig abgesperrt. Gestern nachmittag herrschte bereits eine gewisse Spannung in den Geschäftsstraßen, die Leute nahmen eher belustigt wahr, wie Polizeiwagen mit Sirene vorbeirasten oder wie sich plötzlich ein kleiner von ihnen dramatisch auf der belebten Kreuzung von St Michel mit Blaulicht und Sirene querstellte, und anschließend seine Insassen mit dem rot-weißen Absperrband aufgeregt hin und her liefen, sie wussten wohl…

Mehr lesen …

Weltkriegsgedenken

Paris, 09.11.2018  Emmanuel Macron wird in Deutschland nach wie vor eher wie eine Lichtgestalt gesehen, er ist Pro-Europäer und jung, so dass er eine Frische in die Politik bringt, die ihr ansonsten leider fehlt. In Frankreich hat er schon seit seiner Wahl zum Präsidenten viele Gegner von Links, die seinem neoliberalen Hintergrund misstrauen, der sich tatsächlich in seinen häufig einsamen und genialischen Regierungsentscheidungen durchsetzt. Die Zahl der Kritiker wird immer größer, denn die Bewegung République en marche (REM), die in einer großen Welle Sachkundige aus der Gesellschaft in die Nationalversammlung brachte, tut sich schwer mit der Parlamentsarbeit, sie hatten nicht einmal ein Jahr Vorbereitungszeit, bis Macron antrat. Auch in der Umweltpolitik vergisst Macron seine Wahlversprechen (etwa die Schließung des AKW…

Mehr lesen …

Places / Plätze

Paris, 30.09.2018  Gestern Abend spielte auf der Place des Fêtes, oben auf den Buttes Chaumont, die Musik. Ich hörte es, als ich von der Metro heraufstieg, sie kam aus einer eher schrillen Jahrmarktsbude aus Plastik, die mitten auf dem sehr großen Platzes stand. Die kleine Menschenmenge verlor sich ein wenig in dem weiten, kaum erleuchteten Raum. Außerdem waren alle schwarz gekleidet, nur die Gesichter und die weißen Hemdkrägen der Männer leuchteten ein wenig in der Dunkelheit. Die Musik war eine Art Klezmer mit Anklängen an Militär und Elektro. Die Männer, und nur sie, tanzten, oder vielmehr, sie gingen in einem angedeuteten Takt im Kreis. Ich dachte, ein Jüdisches Fest, als ich sah, dass die Männer schwarze Hüte trugen, einige wenige…

Mehr lesen …

Mutations /Energiewandel

Paris, 28.09.2018  Nicolas Hulot ist im August von seinem Amt als Umweltminister im Kabinett Macron zurückgetreten. Dabei war er der beliebteste Minister,  schon lange bekannt als Kämpfer für die Ökologie. Als Grund gab Hulot seine Enttäuschung nach einer Reihe von nicht realisierten Wahlversprechen an, er sagte, „er wolle sich nicht weiter belügen.“ Yannick Jadot von der französischen Grünen Partei (Europe écologie-Les Verts) meinte, „mit seinem Abschied zieht Nicolas Hulot die Konsequenz daraus, dass die Regierung keine Umweltpolitik hat.“ Ich habe mit meinen französischen Freunden darüber gesprochen, die selbst den Grünen nahestehen. Nach ihrer Meinung ist in Frankreich eine grüne Politik schwer umzusetzen, weil allgemein zu wenig Interesse an ökologischen Fragen besteht. In Deutschland hingegen scheint die Ökologie der (einzige?) politische…

Mehr lesen …