Die Metro, nachts | Le métro, la nuit

Paris, 11.02.2018  Les lignes de métro sont à l´image de la société de classe. La ligne numéro 1 est aristocrate ou nouveau-riche, elle rallie le Bois de Boulogne au Château de Vincennes, en passant par les Champs-Elysées et la Place de l´Etoile. Comme elle est aussi la plus rapide, les stations ont des barrières vitrés, exactement comme dans les aéroports. On le voit aussi à l´intérieur des trains que c´est un public sélectionné qui prend la ligne 1. Parcontre la ligne 7 semble être la plus longue et lente, elle méandre ivrement dans tout Paris, ou plutôt en-dessous. Je prends souvent la ligne 11 du Châtelet pour aller à la station Place-des-Fêtes dans le 19ème, qui est spéciale parce qu´elle mène dans les quartiers de „population plus modeste“. Je l´ai encore prise hier, autour de minuit, venant d´un concert de jazz. Comme toujours, la rame stationnait quelques minutes dans la gare et on voyait les gens arriver. Une bande de jeunes maghrébins chahutait sur le quai, j´ai contourné la vieille s.d.f noire que j´avais déjà vue plusieurs fois, marchant très lentement, courbée sur ses sacs en plastique, l´image du grand age dans la misère, et je me suis mise seule dans un waggon. Ce sont justement les jeunes qui sont venus m´entourer et se coincer sur les bancs à côté et en face de moi. Il y avait de toutes les provenances, africains, maghrébins et autres, ça devaient tous être des Parisiens, naturellement. Une seule fille, plutôt indienne d´Inde, était avec eux, elle portait un blouson ample lamé-or et une chaine trés fine sur son front descendait entre ses jolis yeux maquillés. Elle était restée debout. Tous étaient bien vêtus, un jeune noir portait un blouson serré en cuir blanc. Ils étaient aussi surpris par moi que vice versa, une dame d´un age mûr dans un grand manteau beige. Je leur ai souri, d´abord à la fille qui me semblait très jeune, 16, 17 ans, ce qui a fondé une certaine complicité entre nous. Le garçon à côté de moi n´a pas tardé de sortir tabac et kif de son blouson et de commencer à rouler un joint. Les garçons étaient hilares, ils avaient rencontré par hasard un de leur potes, celui qui était assis en face de moi et semblait déjà assez drogué. Il me regardait droit dans les yeux et me disait, qu´il fallait se méfier de cette fille, qu´élle était dangereuse, „pire que du rhum.“ Je voulais leur dire qu´elle était une princesse, leur demander s´ils le savaient et si eux, aussi, étaient des princes. Mais je suis descendue à République cette fois, et je leur ai lancé un „Salut!“ un peu maladroit. Ils ont répondu „Salut“ avec ironie.

 

Paris, 11.02.2018  Die Linien der Metro von Paris bilden getreu die Klassengesellschaft ab. Die adelige oder vielleicht auch neureiche Linie 1 verbindet den Bois de Boulogne mit dem Château de Vincennes und fährt dabei die Champs Elysées und die Place de l´Etoile ab. Da sie auch die schnellste ist, haben ihre Stationen beiderseits Glasbarrieren, genau wie auf dem Flughafen. Auch in den Zügen sieht man, ein ausgesuchtes Publikum benutzt die Nummer 1. Die Linie 7 hingegen scheint die längste und langsamste zu sein, sie mäandert besoffen durch ganz Paris oder vielmehr, untendurch. Ich nehme oft die Linie 11 vom Châtelet zur Station Place-des-Fêtes im 19. Bezirk, sie ist speziell, da sie zu den Vierteln „der ärmsten Bevölkerung“ führt, die in Frankreich „die Bescheidensten“ heißen. Auch gestern nahm ich die 11, around midnight, ich kam von einem Jazzkonzert. Wie immer wartete der Zug ein paar Minuten im Bahnhof und man sah die Passagiere ankommen. Auf dem Bahnsteig rannten ein paar maghrebinische Jugendliche ziemlich laut hin und her. Ich ging um die alte schwarze Pennerin herum, die ich schon öfter gesehen hatte, tief gebeugt über ihre Plastiktüten, das Bild des Elends im Alter, und setzte mich allein in einen Waggon. Es waren dann die Jugendlichen, die zu mir kamen, sich auf die Bank neben mich und mir gegenüber setzten. Ich hatte nicht richtig gesehen, sie waren nicht nur aus dem Maghreb sondern von überall, aber natürlich waren sie alle Pariser Jugendliche. Unter ihnen war nur ein Mädchen, eher indisch aussehend, sie hatte einen weitgeschnittenen Blouson aus Goldlamé an, auf der Stirn trug sie eine sehr feine Kette, die bis zwischen ihre hübschen geschminkten Augen reichte. Sie allein blieb stehen. Alle waren gut gekleidet, ein Schwarzer trug einen eng anliegenden weißen Lederblouson. Sie waren ebenso überrascht von mir wie ich von ihnen, eine Dame reifen Alters in einem weiten beigen Mantel. Ich lächelte sie an, zuerst das sehr junge Mädchen, ich schätzte sie auf 16, 17, und ich hatte den Eindruck, wir verstanden uns. Der Jugendliche neben mir holte gleich Tabak und Hasch aus seiner Jacke und begann einen Joint zu drehen. Die Jungs waren ausgelassen, da sie zufällig einen alten Bekannten getroffen hatten, eben den, der mir gegenüber saß und schon ziemlich bekifft war. Er schaute mir direkt in die Augen und sagte, vor dem Mädchen müsse man sich hüten, sie sei gefährlich, „schlimmer als Rum.“ Am liebsten hätte ich ihnen gesagt, sie sei eine Prinzessin und sie gefragt, ob sie das wüssten und ob sie vielleicht auch Prinzen wären. Aber ich stieg diesmal in „République“ aus und rief ihnen nur ein ungeschicktes „Salut!“ zu, das sie mit einem ziemlich ironischen „Salut“ beantworteten.

Kommentare sind geschlossen.