Dans le train 5 / Im Zug 5

Paris, 13.01.2020  Es ist wie im Frühling, sehr mild. Auf dem Bahnsteig in Karlsruhe herrscht eine gewisse Anspannung, wegen des Streiks in Paris, unserem Zielort. Der Zug war abgesetzt … dann durch einen anderen TGV ersetzt worden, glücklicherweise.
Der junge Mann macht sportlich einen kleinen Sprung, um mir den Durchgang zu meinem Platz am Fenster freizugeben. Er ist höflich und lacht viel. Das Wetter ist schön, die Stimmung heiter, die Leute sind froh, dass der Zug fährt, bis ein etwa dreißigjähriger leicht beschwipster Mann den Teil des Waggons betritt. Er ist allein, hat offenbar Schwierigkeiten, die Nummer seines Platzes zu finden. Er redet leise mit sich selbst, lässt sich zuerst hier, dann dort nieder, geht wieder. Als er zurückkommt, hat er sich im Speisewagen mit ein paar Fläschchen Rosé versorgt. Er trinkt direkt aus der Flasche, während er auf dem Handy einen Freund per Video anruft, um sich mit ihm recht laut in Arabisch zu unterhalten.
Der junge Mann neben mir erzählt, dass er in Deutschland, in Stuttgart, arbeitet.
Der Angetrunkene beginnt zu grölen, unser Gespräch bricht ab, ich habe den Eindruck, mein Nachbar versteht, was er sagt, er spricht aber auch perfekt Französisch. Er scheint über das Verhalten des anderen geniert zu sein, der jetzt mit einer jungen Frau skypt, die sehr bald auflegt.
In Straßburg kommen Polizisten herein, sie treten auf den Mann zu, wollen ihn zurechtweisen, wissen aber nicht, ob er Deutsch oder Französisch spricht. Sie sagen zu ihm, sie seien wegen „eines Störers“ gerufen worden und „er sole mit dem Theater aufhören“. Ich drücke mein Erstaunen darüber raus, dass ihn niemand angesprochen und ihm gesagt hat, er solle leiser sein, bevor die Polizei gerufen wurde.
Der junge Mann neben mir heißt R. und kommt aus dem Libanon. Er hat dort Grafik-Design studiert, vor ein paar Monaten hat ihn eine Agentur in Stuttgart angeworben. Sein Leben hat sich sehr verändert, nicht nur, weil er jetzt in Europa lebt, sondern noch dazu in einer etwas provinziellen Großstadt in Deutschland, wo er die Sprache noch lernen muss. Und sich an den Winter gewöhnen – aber da müssen wir lachen, denn draußen hat es 14 Grad. Er sagt ernster, ihm fehle auch das Licht, weil abends die Sonne so früh untergeht.
Zugleich ist er froh, für eine ganz besondere Firma zu arbeiten, denn diese Agentur ist auf Ausstellungen in den großen Museen der Welt spezialisiert. R. ist häufig in Kairo im Einsatz – durch ihn erfahre ich, dass in diesem Jahr dort ein großes neues Museum für Ägyptische Kunst  eröffnen soll! R. hat die Stelle wegen seines Talents, und weil er Arabisch spricht.
Wir kommen in Paris an, alle fragen sich, ob die Metro wohl fährt.

Paris, 13.01.2020  C´est comme au printemps, il fait doux. Je sens une certaine fébrilité sur le perron allemand de Karlsruhe, due à la grève à Paris, notre terminus. Le train avait été annullé et … remplacé par un autre tgv, heureusement.
Un jeune homme, la vingtaine, fait un petit saut très sportif pour me permettre de passer à mon siège près de la fenêtre. Il est poli et souriant. L´atmosphère est sereine, les gens semblent contents d´être en route, jusqu`à ce qu´un homme un peu ivre entre dans cette partie de la rame. Il est seul, semble avoir un problème de trouver le numéro de son siège. Il chuchote avec lui-même, s´assied ça et là, avant de ressortir. Il revient, il s´est ravitaillé au wagon-bar avec des petites bouteilles de rosé. Il boit au goulot et appelle un ami sur son portable pour lui parler en vidéo, assez fort, en arabe.
Le jeune homme à côté de moi me raconte qu´il travaille en Allemagne, à Stuttgart.
Le buveur commence à brailler, notre conversation est interrompue, j´ai l´impression que mon voisin comprend ce qu´il dit, il avait pourtant parlé comme un jeune Français. Il semble gêné par le comportement de l´autre, qui skype maintenant avec une jeune femme, mais celle-ci coupe assez vite la communication.
A Strasbourg, des policiers entrent et viennent pour rappeler à l´ordre le chahuteur, ils ne sont pas sûrs s´il parle allemand ou français. Ils disent qu´ils avaient été appelés „pour une personne bruyante“ et qu´il devait „arrêter son cirque“. J´exprime mon étonnement qu´aucun voyageur ne lui avait adressé la parole pour lui dire de baisser la voix, avant d´appeler la police.
Le jeune homme à côté de moi s´appelle R. et vient du Liban. Il a fait des études d´art graphiques et une agence de Stuttgart l´a embauché depuis quelques mois. Un grand changement dans sa vie, pas seulement de venir vivre en Europe, mais en plus dans une grande ville un peu provinciale en Allemagne où il doit apprendre la langue. Et surtout s´habituer à l´hiver – on éclate de rire, vu la température de 14 degrés aujourd´hui. Il dit que c´est aussi la lumière qui lui manque quand le soleil se couche si tôt le soir.
R. est très content de travailler pour une compagnie vraiment exceptionnelle, elle est spécialisée dans les expositions des grands musées partout dans le monde. R. est souvent au Caire, il a été pris à cause de son talent, mais aussi parce qu´il parle arabe– je n´étais pas au courant qu´un nouveau grand musée de l´art égyptien y ouvrira ses portes cette année!
On arrive à Paris, tout le monde se demande, s´il pourra prendre le métro.

Kommentare sind geschlossen.